Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Apostelgeschichte kapitel 19 - DE_schlachterbibel | Bibel-lesen.com

Tägliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • 1 Timotheus 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Apostelgeschichte kapitel 19
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Es begab sich aber, w√§hrend Apollos in Korinth war, da√ü Paulus, nachdem er die obern L√§nder durchzogen hatte, nach Ephesus kam. Und als er etliche J√ľnger fand, sprach er zu ihnen:
2
Habt ihr den heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet? Sie aber sprachen: Wir haben nicht einmal gehört, ob ein heiliger Geist sei!
3
Und er sprach zu ihnen: Worauf seid ihr denn getauft worden? Sie aber sprachen: Auf die Taufe des Johannes.
4
Da sprach Paulus: Johannes hat mit der Taufe der Buße getauft und dem Volke gesagt, daß sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das heißt an Christus Jesus.
5
Als sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesus.
6
Und als Paulus ihnen die Hände auflegte, kam der heilige Geist auf sie, und sie redeten in Zungen und weissagten.
7
Es waren aber im ganzen etwa zwölf Männer.
8
Und er ging in die Synagoge und trat √∂ffentlich auf, drei Monate lang, indem er Gespr√§che hielt und sie betreffs des Reiches Gottes zu √ľberzeugen versuchte.
9
Da aber etliche verstockt blieben und sich nicht √ľberzeugen lie√üen, sondern den Weg vor der Menge l√§sterten, trennte er sich von ihnen und sonderte die J√ľnger ab und hielt t√§glich Gespr√§che in der Schule des Tyrannus.
10
Das geschah zwei Jahre lang, so daß alle, die in Asien wohnten, das Wort des Herrn hörten, Juden und Griechen.
11
Und Gott wirkte ungewöhnliche Wunder durch die Hände des Paulus,
12
so da√ü sogar Schwei√üt√ľcher oder G√ľrtel von seinem Leibe weg auf die Kranken gelegt wurden und die Krankheiten von ihnen wichen und die b√∂sen Geister ausfuhren.
13
Es unterwanden sich aber etliche der herumziehenden j√ľdischen Beschw√∂rer, √ľber denen, welche b√∂se Geister hatten, den Namen des Herrn Jesus zu nennen, indem sie sagten: Ich beschw√∂re euch bei dem Jesus, welchen Paulus predigt!
14
Es waren aber sieben S√∂hne eines j√ľdischen Hohenpriesters Skevas, die solches taten.
15
Aber der böse Geist antwortete und sprach zu ihnen: Jesus kenne ich wohl, und von Paulus weiß ich; wer aber seid ihr?
16
Und der Mensch, in welchem der b√∂se Geist war, sprang auf sie los, √ľberw√§ltigte zwei von ihnen und zeigte ihnen derma√üen seine Kraft, da√ü sie nackt und verwundet aus jenem Hause entflohen.
17
Das aber wurde allen kund, Juden und Griechen, die zu Ephesus wohnten. Und Furcht befiel sie alle, und der Name des Herrn Jesus wurde hoch gepriesen.
18
Und viele von denen, die gläubig geworden waren, kamen und bekannten und erzählten ihre Taten.
19
Viele aber von denen, die vorwitzige K√ľnste getrieben hatten, trugen die B√ľcher zusammen und verbrannten sie √∂ffentlich; und sie berechneten ihren Wert und kamen auf f√ľnfzigtausend Silberlinge.
20
So wuchs das Wort des Herrn mächtig und gewann die Oberhand.
21
Nachdem aber solches vollbracht war, nahm sich Paulus im Geiste vor, durch Mazedonien und Achaja zu ziehen und nach Jerusalem zu reisen, indem er sprach: Wenn ich dort gewesen bin, muß ich auch Rom sehen.
22
Er sandte aber zwei seiner Gehilfen, Timotheus und Erastus, nach Mazedonien und hielt sich noch eine Zeitlang in Asien auf.
23
Es entstand aber um jene Zeit ein nicht unbedeutender Aufruhr um des Weges willen.
24
Denn ein gewisser Demetrius, ein Silberschmied, verfertigte silberne Tempel der Diana und verschaffte den K√ľnstlern nicht unbedeutenden Gewinn.
25
Diese versammelte er samt den Arbeitern desselben Faches und sprach: Ihr Männer, ihr wisset, daß von diesem Gewerbe unser Wohlstand kommt.
26
Und ihr sehet und h√∂ret, da√ü dieser Paulus nicht allein in Ephesus, sondern fast in ganz Asien viel Volk √ľberredet und abwendig gemacht hat, indem er sagt, das seien keine G√∂tter, die mit H√§nden gemacht werden.
27
Aber es besteht nicht nur die Gefahr, da√ü dieses unser Gesch√§ft in Verfall komme, sondern auch, da√ü der Tempel der gro√üen G√∂ttin Diana f√ľr nichts geachtet und zuletzt auch ihre Majest√§t gest√ľrzt werde, welche doch ganz Asien und der Erdkreis verehrt!
28
Als sie das hörten, wurden sie voll Zorn und schrieen: Groß ist die Diana der Epheser!
29
Und die ganze Stadt kam in Verwirrung, und sie st√ľrmten einm√ľtig ins Theater und rissen die Mazedonier Gajus und Aristarchus, des Paulus Reisegef√§hrten, mit sich.
30
Da aber Paulus unter das Volk gehen wollte, lie√üen es ihm die J√ľnger nicht zu.
31
Auch etliche der Obersten von Asien, die seine Freunde waren, schickten zu ihm und baten ihn, sich nicht ins Theater zu begeben.
32
Hier schrie nun alles durcheinander; denn die Versammlung war in der größten Verwirrung, und die Mehrzahl wußte nicht, weswegen sie zusammengekommen waren.
33
Da zogen sie aus der Volksmenge den Alexander hervor, da die Juden ihn vorschoben. Und Alexander winkte mit der Hand und wollte sich vor dem Volk verantworten.
34
Als sie aber vernahmen, daß er ein Jude sei, schrieen sie alle wie aus einem Munde etwa zwei Stunden lang: Groß ist die Diana der Epheser!
35
Da beruhigte der Stadtschreiber das Volk und sprach: Ihr M√§nner von Ephesus, wo ist denn ein Mensch, der nicht w√ľ√üte, da√ü die Stadt Ephesus die Tempelpflegerin der gro√üen Diana und des vom Himmel gefallenen Bildes ist?
36
Da nun solches unwidersprechlich ist, so solltet ihr ruhig sein und nichts √úbereiltes tun.
37
Denn ihr habt diese M√§nner hergef√ľhrt, die weder Tempelr√§uber sind, noch unsere G√∂ttin gel√§stert haben.
38
Haben aber Demetrius und die K√ľnstler, die mit ihm sind, an jemand einen Anspruch, so werden Gerichtstage gehalten, und es sind Statthalter da; sie m√∂gen einander verklagen!
39
Habt ihr aber ein weiteres Begehren zu stellen, so wird es in der gesetzlichen Versammlung erledigt werden.
40
Denn wir stehen in Gefahr, daß wir des heutigen Tages wegen des Aufruhrs angeklagt werden, weil kein Grund vorliegt, womit wir diese Zusammenrottung entschuldigen könnten.
41
(G19-40b) Und als er das gesagt, entließ er die Versammlung.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
883603
TodayToday1121
YesterdayYesterday1340
This WeekThis Week6524
This MonthThis Month23038
All DaysAll Days883603
Statistik created: 2019-10-18T16:31:50+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counterÔĽŅ
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com