Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Markus kapitel 7 - DE_schlachterbibel | Bibel-lesen.com

TĂ€gliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • 1 Timotheus 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Markus kapitel 7
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Und es versammelten sich bei ihm die PharisÀer und etliche Schriftgelehrte, die von Jerusalem gekommen waren,
2
und als sie etliche seiner JĂŒnger mit gemeinen, das heißt mit ungewaschenen HĂ€nden Brot essen sahen
3
(denn die PharisĂ€er und alle Juden essen nicht, sie haben denn zuvor grĂŒndlich die HĂ€nde gewaschen, weil sie die Überlieferung der Alten halten.
4
Und wenn sie vom Markte kommen, essen sie nicht, ohne sich zu baden. Und noch viel anderes haben sie zu halten angenommen, nĂ€mlich das Untertauchen von Bechern und KrĂŒgen und ehernen Geschirren und StĂŒhlen),
5
da fragten ihn die PharisĂ€er und Schriftgelehrten: Warum wandeln deine JĂŒnger nicht nach der Überlieferung der Alten, sondern essen das Brot mit ungewaschenen HĂ€nden?
6
Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Trefflich hat Jesaja von euch Heuchlern geweissagt, wie geschrieben steht: «Dieses Volk ehrt mich mit den Lippen, doch ihr Herz ist ferne von mir;
7
aber vergeblich verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, welche Gebote der Menschen sind.»
8
Ihr verlasset das Gebot Gottes und haltet die Überlieferung der Menschen fest, das Untertauchen von KrĂŒgen und Bechern, und viel anderes dergleichen tut ihr.
9
Und er sprach zu ihnen: Wohl fein verwerfet ihr das Gebot Gottes, um eure Überlieferung festzuhalten.
10
Denn Mose hat gesagt: «Ehre deinen Vater und deine Mutter» und: «Wer Vater oder Mutter flucht, der soll des Todes sterben.»
11
Ihr aber sagt: Wenn jemand zum Vater oder zur Mutter spricht: «Korban», das heißt zum Opfer ist vergabt, was dir von mir zugute kommen sollte,
12
so muß er fĂŒr seinen Vater oder seine Mutter nichts mehr tun.
13
Also hebet ihr mit eurer Überlieferung, die ihr weitergegeben habt, das Wort Gottes auf; und dergleichen tut ihr viel.
14
Und er rief alles Volk zu sich und sprach zu ihnen: Höret mir alle zu und merket!
15
Es ist nichts außerhalb des Menschen, das, wenn es in ihn hineingeht, ihn verunreinigen kann; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist es, was den Menschen verunreinigt.
16
Hat jemand Ohren zu hören, der höre!
17
Und als er vom Volke weg nach Hause gegangen war, fragten ihn seine JĂŒnger ĂŒber das Gleichnis.
18
Und er sprach zu ihnen: Seid auch ihr so unverstĂ€ndig? Merket ihr nicht, daß alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht verunreinigen kann?
19
Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und wird auf dem natĂŒrlichen Wege, der alle Speisen reinigt, ausgeschieden.
20
Er sprach aber: Was aus dem Menschen herauskommt, das verunreinigt den Menschen.
21
Denn von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen hervor die bösen Gedanken, Unzucht, Mord, Diebstahl,
22
Ehebruch, Geiz, Bosheit, Betrug, Üppigkeit, Neid, LĂ€sterung, Hoffart, Unvernunft.
23
All dies Böse kommt von innen heraus und verunreinigt den Menschen.
24
Und er brach auf von dort und begab sich in die Gegend von Tyrus und Zidon und trat in ein Haus, wollte aber nicht, daß es jemand erfĂŒhre, und konnte doch nicht verborgen bleiben.
25
Denn eine Frau hatte von ihm gehört, deren Töchterlein einen unreinen Geist hatte, und sie kam und fiel ihm zu FĂŒĂŸen;
26
die Frau war aber eine Griechin, aus Syrophönizien gebĂŒrtig; und sie bat ihn, er möge den DĂ€mon von ihrer Tochter austreiben.
27
Aber Jesus sprach zu ihr: Laß zuvor die Kinder satt werden! Denn es ist nicht recht, daß man den Kindern das Brot nimmt und es den HĂŒndlein hinwirft!
28
Sie aber antwortete und sprach zu ihm: Ja, Herr; und die HĂŒndlein unter dem Tisch essen nur von den Brosamen der Kinder!
29
Und er sprach zu ihr: Um dieses Wortes willen gehe hin; der DĂ€mon ist aus deiner Tochter ausgefahren.
30
Und als sie in ihr Haus kam, fand sie die Tochter auf dem Bette liegend und den DĂ€mon ausgefahren.
31
Und er verließ das Gebiet von Tyrus wieder und begab sich durch Zidon nach dem galilĂ€ischen Meer, mitten in die Landschaft der Zehn-StĂ€dte.
32
Und sie brachten einen Tauben zu ihm, der kaum reden konnte, und baten ihn, ihm die Hand aufzulegen.
33
Und er nahm ihn von dem Volk abseits, legte ihm die Finger in seine Ohren und berĂŒhrte seine Zunge mit Speichel.
34
Dann blickte er gen Himmel, seufzte und sprach zu ihm: «Ephata!» das heißt, tue dich auf!
35
Und alsbald wurden seine Ohren aufgetan und das Band seiner Zunge gelöst, und er redete richtig.
36
Und er gebot ihnen, sie sollten es niemand sagen; aber je mehr er es ihnen verbot, desto mehr machten sie es kund.
37
Und sie erstaunten ĂŒber die Maßen und sprachen: Er hat alles wohl gemacht! Die Tauben macht er hören und die Sprachlosen reden!
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
883594
TodayToday1112
YesterdayYesterday1340
This WeekThis Week6515
This MonthThis Month23029
All DaysAll Days883594
Statistik created: 2019-10-18T16:31:50+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counterï»ż
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com