Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Grünewaldbibel 2.te Revesion | Bibel-lesen.com
Bibel Kreuzreferenzen
Josaphat
1.Könige 15:24
Als sich Asa zu seinen Vätern legte, ward er bei seinen Vätern in der Davidsstadt begraben. Sein Sohn Josaphat ward an seiner Statt König.
1.Könige 22:2-50
2
Im dritten Jahre aber zog Judas König Josaphat zum König von Israel hinab.
3
Da sprach der König von Israel zu seinen Dienern: »Wißt ihr, daß Ramot in Gilead uns gehört? Wir aber sitzen müßig da, anstatt es dem König von Aram zu nehmen.«
4
Dann sprach er zu Josaphat: »Ziehst du mit mir in den Kampf um Ramot in Gilead?« Da sprach Josaphat zum König von Israel: »Ich wie du, mein Volk wie dein Volk, meine Rosse wie deine Rosse!«
5
Dann sprach Josaphat zum König von Israel: »Frage doch erst nach dem Wort des Herrn!«
6
Da versammelte Israels König die Propheten, Ungefähr vierhundert Mann, und sprach zu ihnen: »Soll ich gegen Ramot in Gilead zu Felde ziehen oder es lassen?« Sie sprachen: »Ziehe hin! Der Herr gibt es in des Königs Hand.«
7
Da sprach Josaphat: »Ist hier sonst kein Prophet des Herrn, daß wir ihn befragen könnten?«
8
Da sprach der König von Israel zu Josaphat: »Noch ist einer da, durch den wir den Herrn befragen können. Aber ich hasse ihn. Denn er weissagt über mich nichts Gutes, sondern nur Schlechtes, Mika, Imlas Sohn.« Da sprach Josaphat: »Der König rede nicht so!«
9
Da rief der König Israels einen Kämmerling und sprach: »Hole rasch Imlas Sohn Mika!«
10
Nun saßen der König von Israel und Judas König , Josaphat, jeder auf seinem Thron, in Untergewändern, am Eingang des Tores von Samaria, und alle Propheten weissagten vor ihnen.
11
Und Sidkia, Kenaanas Sohn, machte sich eiserne Hörner und sprach: »So spricht der Herr: "Mit solchen stößt du die Aramäer bis zur Vernichtung."«
12
Auch alle anderen Propheten weissagten so und sprachen: »Ziehe nach Ramot in Gilead und sei glücklich! Der Herr gibt es in des Königs Hand.«
13
Der Bote aber, der gegangen war, Mika zu rufen, sprach zu ihm: »Die Propheten verheißen einstimmig dem König Gutes. Möchte dein Wort einem der Ihrigen gleichen! Sprich nur Gutes!«
14
Da sprach Mika: »So wahr der Herr lebt! Ich rede nur, was der Herr mir sagt.«
15
So kam er zum König. Und der König sprach zu ihm: »Mika! Sollen wir gen Ramot in Gilead zu Felde ziehen oder sollen wir es lassen?« Er sprach zu ihm: »Zieh hin und sei glücklich! Der Herr gibt es in des Königs Hand.«
16
Da sprach der König zu ihm: »Wie oft muß ich dich beschwören, du sollest mir in des Herrn Namen nichts als Wahrheit künden?«
17
Da sprach er: »Ich sehe ganz Israel auf den Bergen zerstreut wie Schafe ohne Hirten. Und also spricht der Herr: "Sie haben keinen Herrn mehr. Doch kehren sie, ein jeder unversehrt, nach Hause."«
18
Da sprach Israels König zu Josaphat: »Habe ich dir nicht gesagt: "Er weissagt über mich nie Gutes, sondern nur Schlimmes?"«
19
Da sprach er: »So hör darum das Wort des Herrn! Ich habe den Herrn auf seinem Throne sitzen sehen, und bei ihm stand das ganze Himmelsheer zur Rechten und zur Linken.
20
Da sprach der Herr: "Wer möchte Achab so betören, daß er zu Felde ziehe und in Gilead zu Ramot falle?" Der eine sagte dies, der andere das.
21
Da trat der Geist hervor und stellte sich vor den Herrn und sprach: "Ich möchte ihn betören.« Da fragte ihn der Herr: "Womit?"
22
Er sprach: "Ich gehe aus und werde Lügengeist im Munde aller seiner Seher.« Er sprach: "Du wirst betören und es auch vermögen. Gehe hin und tue so!"
23
So hat der Herr nun einen Lügengeist dem Munde aller dieser deiner Seher eingegeben. Der Herr plant Unheil über dich.«
24
Da trat Sidkia, Kenaanas Sohn, herzu, schlug Mika auf die Wange und sprach: »Wie, ist des Herrn Geist von mir gewichen, um mit dir zu reden?«
25
Da sprach Mika: »Das siehst du an jenem Tage, wo du kommst, einen Winkel aufzusuchen, um dich zu verstecken.«
26
Da sprach der König von Israel: »Nimm den Mika und übergib ihn dem Obersten der Stadt, Amon, und dem Königssohn Joas!
27
Sag, so spricht der König: "Werft diesen in den Kerker und nährt ihn kärglich mit Brot und Wasser, bis ich heil heimkomme!"«
28
Da sprach Mika: »Kehrst du wirklich heil heim, dann hat der Herr nicht durch mich geredet.« Und er sprach: »Hört dies, all ihr Leute!«
29
So zogen der König Israels und Judas König Josaphat gen Ramot in Gilead.
30
Und der König von Israel sprach zu Josaphat: »Es gilt, sich verkleidet in den Kampf zu stürzen. Du aber behalte deine Gewänder an!« So verkleidete sich Israels König und zog in den Kampf.
31
Der König von Aram aber befahl den Obersten seiner Streitwagen zwei- oder dreimal: »Kämpft mit niemand anderem, gering oder vornehm, als allein mit dem König von Israel!«
32
Als nun die Obersten der Streitwagen den Josaphat sahen, sprachen sie: »Das kann nur der König von Israel sein.« Und sie lenkten auf ihn zu, ihn anzugreifen. Da schrie Josaphat auf.
33
Als nun die Obersten der Streitwagen sahen, daß es nicht der König von Israel war, ließen sie von ihm.
34
Nun spannte ein Mann von ungefähr den Bogen, da traf er den König von Israel zwischen Ringelgurt und Panzer. Da sprach er zu seinem Wagenlenker: »Wende um und fahre mich aus dem Getümmel! Denn ich bin verwundet.«
35
Aber der Kampf entbrannte an jenem Tage immer stärker, und so blieb der König im Wagen, gestützt, den Aramäern gegenüber. Abends starb er. Das Blut aber ergoß sich aus der Wunde ins Wageninnere.
36
Da erscholl im Lager bei Sonnenuntergang der Ruf: »Jeder in seine Stadt und in sein Land!«
37
So starb der König. Er kam nach Samaria, und zu Samaria begrub man den König.
38
Als man den Wagen an Samarias Teich abspülte, leckten die Hunde sein Blut und reinigten die Riemen nach dem Worte des Herrn, das er gesprochen hatte.
39
Ist nicht der Rest der Geschichte Achabs und alles, was er getan, sowie das Elfenbeinhaus und alle Städte, die er gebaut, im Buch der Geschichte der Könige Israels aufgezeichnet?
40
So legte sich Achab zu seinen Vätern, und sein Sohn Achazja ward König an seiner Statt.
41
König in Juda ward Asas Sohn Josaphat im vierten Jahre Achabs, des Königs von Israel.
42
Josaphat war fünfunddreißig Jahre alt, als er König wurde, und regierte zu Jerusalem fünfundzwanzig Jahre. Seine Mutter hieß Azuba und war des Silchi Tochter.
43
Er wandelte ganz auf seines Vaters Asa Weg und wich nicht von ihm ab. Er tat, was dem Herrn gefiel.
44
Nur die Höhen waren nicht beseitigt worden. Noch opferte und räucherte das Volk auf den Höhen.
45
Josaphat aber hielt mit dem König von Israel Frieden.
46
Ist nicht der Rest der Geschichte Josaphats und seiner tapferen Taten, die er getan, und wie er Krieg geführt, im Buche der Geschichte der Könige Judas aufgezeichnet?
47
Auch tilgte er aus dem Lande den Rest der Tempeldirnen, die aus der Zeit seines Vaters Asa noch übrig waren.
48
In Edom aber war kein König als Herrscher eingesetzt.
49
Josaphat baute auch zu Esiongeber Tarsisschiffe, die nach Ophir zum Goldholen fahren sollten. Aber man kam nicht hin; denn die Schiffe scheiterten.
50
Damals sprach Achabs Sohn Achazja zu Josaphat: »Meine Knechte könnten mit deinen Knechten auf den Schiffen fahren.« Aber Josaphat wollte nicht.
2.Könige 3:1
Joram aber, Achabs Sohn, ward zu Samaria König über Israel im achtzehnten Jahre des Judakönigs Josaphat. Er regierte zwölf Jahre.
2.Chronik 17:1-20
1
Sein Sohn Josaphat ward an seiner Statt König. Er aber ward Israel überlegen.
2
Er legte nämlich in alle festen Städte Judas Mannschaften. Er legte auch Besatzungen in das Land von Juda und in Ephraims Städte, die sein Vater Asa erobert hatte.
3
Und der Herr war mit Josaphat. Denn er wandelte auf seines Vaters früheren Pfaden. Er suchte die Baale nicht auf,
4
sondern den Gott seines Vaters. So wandelte er nach seinen Geboten und nicht nach Israels Tun.
5
Daher ließ der Herr unter seiner Hand das Königtum erstarken, und ganz Juda gab Josaphat Geschenke. So hatte er Reichtum und Ehre in Fülle.
6
Und sein Herz ward mutig auf des Herrn Wegen. Er beseitigte auch noch die Höhen und die Ascheren aus Juda.
7
Im dritten Regierungsjahr sandte er seine Obersten Benchail, Obadja, Zakarja, Netanel und Mikajahu aus, in Judas Städten zu lehren,
8
mit ihnen die Leviten Semajahu, Netanjahu, Zebadjahu, Asael, Semiramot, Jonatan, Adonijahu und Tobijahu und die Leviten Tob und Adonia und mit diesen die Priester Elisama und Joram.
9
Sie lehrten in Juda. Dabei hatten sie das Buch der Lehre des Herrn bei sich. Sie zogen in allen Städten Judas umher und lehrten unter dem Volke.
10
Des Herrn Schrecken aber fiel auf alle Reiche der Länder rings um Juda. Und so stritten sie nicht mit Josaphat.
11
Auch von den Philistern brachten etliche Josaphat Geschenke und eine Last Silber. Auch die Araber brachten ihm an Schafen 7.700 Widder und 7.700 Böcke.
12
So ward Josaphat immer mächtiger. Er baute in Juda Burgen und Vorratsstädte.
13
In den Städten Judas besaß er gewaltige Vorräte und in Jerusalem tapfere Kriegsleute.
14
Dies war ihre Amtsordnung nach ihren Familien: Zu Juda gehörten als Oberste von Tausendschaften Adna, der Oberste. Bei ihm waren 300.000 tapfere Leute.
15
Neben ihm war Jochanan Oberster mit 280.000.
16
Neben ihm Amasja, Zikris Sohn, der sich freiwillig dem Herrn geweiht hatte, mit 200.000 tapferen Leuten.
17
Zu Benjamin gehörte der tapfere Krieger Eljada mit 200.000 Leuten, mit Bogen und Schild gerüstet.
18
Neben ihm war Jozabad mit 180.000 Kriegsgerüsteten.
19
Diese waren es, die dem König dienten, außer denen, die der König in die festen Städte in ganz Juda gelegt hatte.
Jehoshaphat
1.Könige 22:50
Damals sprach Achabs Sohn Achazja zu Josaphat: »Meine Knechte könnten mit deinen Knechten auf den Schiffen fahren.« Aber Josaphat wollte nicht.
2.Könige 8:16
Im fünften Jahre des Achabsohnes Joram, des Königs von Israel - Josaphat, Judas König, war gestorben -, ward des Judakönigs Josaphat Sohn, Joram, König.
Jehoram
1.Chronik 3:11
dessen Sohn Joram, dessen Sohn Achazja, dessen Sohn Joas,
2.Chronik 21:1
Josaphat aber legte sich zu seinen Vätern und ward in der Davidsstadt bei seinen Vätern begraben. Sein Sohn Joram ward an seiner Statt König.
Ozias
2.Könige 14:21
Da nahm das ganze Volk Juda den Azarja, der sechzehn Jahre alt war, und machte ihn zum König an seines Vaters Amasja Statt.
2.Könige 15:1-6
1
Im siebenundzwanzigsten Jahre des Israelkönigs Jeroboam ward des Judakönigs Amasja Sohn, Azarja, König.
2
Er war sechzehn Jahre alt, als er König wurde, und regierte zweiundfünfzig Jahre in Jerusalem. Seine Mutter hieß Jekolja und war aus Jerusalem.
3
Er tat, was dem Herrn gefiel, ganz wie sein Vater Amasja getan hatte.
4
Nur die Höhen waren nicht beseitigt. Noch immer opferte und räucherte das Volk auf den Höhen.
5
Der Herr aber schlug den König, und er ward bis zu seinem Todestage aussätzig. Er wohnte in einem besonderen Hause. Des Königs Sohn Jotam stand dem Hause vor und richtete das Volk des Landes.
6
Ist nicht der Rest der Geschichte Azarjas und alles, was er sonst getan, im Geschichtsbuche der Könige Judas aufgezeichnet?
Azariah
2.Chronik 26:1-23
1
Darauf nahm das ganze Volk Juda den Uzziahu, der erst sechzehn Jahre alt war, und machte ihn zum König an seines Vaters Amasjahu Statt.
2
Er baute Elot aus und brachte es wieder an Juda, nachdem sich der König zu seinen Vätern gelegt hatte.
3
Uzziahu war sechzehn Jahre alt, als er König ward, und regierte zu Jerusalem zweiundfünfzig Jahre. Seine Mutter hieß Jekolja und war aus Jerusalem.
4
Er tat, was dem Herrn gefiel, ganz wie sein Vater Amasjahu getan hatte.
5
Er war dabei, Gott zu suchen, solange Zakarjahu lebte, der ihn in der Gottesfurcht unterwies. Solange er den Herrn suchte, gab ihm Gott Gelingen.
6
Er zog aus und stritt mit den Philistern. Er stürzte die Mauern von Gat, Jabne und Asdod. Jabne aber gehörte zu den Städten bei Asdod und bei den Philistern.
7
Und Gott half ihm gegen die Philister und die Araber, die zu Gurbaal wohnten, sowie gegen die Mëuniter.
8
Auch die Ammoniter zahlten Uzziahu Tribut. Sein Ruhm erstreckte sich bis nach Ägypten. Denn er war überaus mächtig geworden.
9
Uzziahu baute in Jerusalem Türme auf dem Ecktor, dem Taltor und dem Winkel und befestigte sie.
10
Auch in der Steppe baute er Türme und grub zahlreiche Brunnen. Denn er hatte in der Niederung und Ebene große Herden und Ackerleute und Winzer auf den Bergen und im Fruchtland, weil er den Landbau liebte.
11
Uzziahu hatte auch ein Heer, das Kriegsdienste tat und das in Scharen zu Felde zog. Ihre Musterung durch den Schreiber Jeiel und den Amtmann Maasejahu unter Aufsicht Chananjahus, eines Fürsten des Königs, geschah durch Zählung.
12
Die Gesamtzahl der Stammhäupter der tapferen Helden war 2.600.
13
Unter ihrem Befehl stand eine Heeresmacht von 307.500, die voller Kraft Kriegsdienste taten, um dem König gegen die Feinde zu helfen.
14
Uzzia beschaffte für das ganze Heer Schilde, Speere, Helme, Panzer, Bogen und Schleudersteine.
15
Er machte in Jerusalem künstliche Werke, von Künstlern erdacht, daß sie auf die Türme und Zinnen kämen, um mit Pfeilen und großen Steinen zu schießen. Und sein Ruhm drang in die Ferne. Denn ihm ward wunderbar geholfen, bis er mächtig geworden war.
16
Als er aber mächtig geworden, überhob sich sein Herz zu verderblichem Tun. Er wurde dem Herrn, seinem Gott, untreu. So kam er in den Tempel des Herrn, auf dem Räucheraltar zu räuchern.
17
Da folgte ihm der Priester Azarja nebst achtzig wackeren Priestern des Herrn.
18
Sie traten dem König Uzzia entgegen mit den Worten: »Uzzia! Dir kommt es nicht zu, dem Herrn zu räuchern, sondern nur den Priestern, Aarons Söhnen, die für das Räuchern geweiht sind. Geh aus dem Heiligtum! Denn du versündigst dich und machst dir vor dem Herrn, Gott, keine Ehre.«
19
Uzziahu aber ward zornig. Er hielt dabei ein Rauchfaß zum Räuchern in der Hand. Wie er aber auf die Priester zürnte, brach schon der Aussatz an seiner Stirn hervor, angesichts der Priester im Hause des Herrn neben dem Räucheraltar.
20
Da wandten sich ihm das priesterliche Oberhaupt Azarjahu und alle anderen Priester zu. Er aber war wirklich an der Stirn aussätzig. Da trieben sie ihn schnell von dannen. Auch er selbst stürzte hinaus, da ihn der Herr geschlagen hatte.
21
Der König Uzzia blieb bis zu seinem Todestage aussätzig. Er wohnte als Aussätziger im Hause der Absonderung. Denn er war vom Hause des Herrn ausgeschlossen. Sein Sohn Jotam stand dem Königshause vor und sprach dem Volk des Landes Recht.
22
Den Rest der Geschichte Uzzias, die frühere und die spätere, beschrieb der Prophet Isaias, des Amos Sohn.
23
Uzzia legte sich zu seinen Vätern. Man begrub ihn bei seinen Vätern auf dem Feld bei der Gruft der Könige. Denn man hatte gesagt: »Er war aussätzig.« Sein Sohn Jotam ward König an seiner Statt.