Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Psalmen - Sprichw├Ârter - AT und NT Leseplan f├╝r (365 Tage) - DE_ELBERFELDERBIBEL1905 - Tag 124 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Johannes 1-3  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 123 Tag 124Tag 125
2.Samuel kapitel 8
1
Und es geschah hernach, da schlug David die Philister und dem├╝tigte sie; und David nahm den Zaum der Hauptstadt aus der Hand der Philister.
2
Und er schlug die Moabiter und ma├č sie mit der Me├čschnur, indem er sie auf die Erde legen lie├č; und er ma├č zwei Me├čschn├╝re ab, um zu t├Âten, und eine volle Me├čschnur, um am Leben zu lassen. Und die Moabiter wurden David zu Knechten, welche Geschenke brachten.
3
Und David schlug Hadadeser, den Sohn Rechobs, den K├Ânig von Zoba, als er hinzog, um seine Macht am Strome wiederherzustellen.
4
Und David nahm von ihm tausendsiebenhundert Reiter und zwanzigtausend Mann Fu├čvolk gefangen; und David l├Ąhmte alle Gespanne und lie├č hundert Gespanne von ihm ├╝brig.
5
Und die Syrer von Damaskus kamen, um Hadadeser, dem K├Ânig von Zoba, zu helfen; und David erschlug unter den Syrern zweiundzwanzigtausend Mann.
6
Und David legte Besatzungen in das damascenische Syrien; und die Syrer wurden David zu Knechten, welche Geschenke brachten. Und Jehova half David ├╝berall, wohin er zog.
7
Und David nahm die goldenen Schilde, welche den Knechten Hadadesers geh├Ârten, und brachte sie nach Jerusalem.
8
Und aus Betach und aus Berothai, den St├Ądten Hadadesers, nahm der K├Ânig David Erz in gro├čer Menge.
9
Und als Toi, der K├Ânig von Hamath, h├Ârte, da├č David die ganze Heeresmacht Hadadesers geschlagen hatte,
10
da sandte Toi seinen Sohn Joram zu dem K├Ânig David, um ihn nach seinem Wohlergehen zu fragen und ihn zu begl├╝ckw├╝nschen, darum da├č er wider Hadadeser gestritten und ihn geschlagen hatte; denn Hadadeser war stets im Kriege mit Toi; und in seiner Hand waren Ger├Ąte von Silber und Ger├Ąte von Gold und Ger├Ąte von Erz.
11
Auch diese heiligte der K├Ânig David dem Jehova, samt dem Silber und dem Golde, das er von all den Nationen geheiligt, die er unterjocht hatte:
12
von den Syrern und von den Moabitern und von den Kindern Ammon und von den Philistern und von den Amalekitern, und von der Beute Hadadesers, des Sohnes Rechobs, des K├Ânigs von Zoba.
13
Und David machte sich einen Namen, als er zur├╝ckkam, nachdem er die Syrer im Salztal geschlagen hatte, achtzehntausend Mann.
14
Und er legte Besatzungen in Edom, in ganz Edom legte er Besatzungen; und alle Edomiter wurden David zu Knechten. Und Jehova half David ├╝berall, wohin er zog.
15
Und David regierte ├╝ber ganz Israel; und David ├╝bte Recht und Gerechtigkeit an seinem ganzen Volke.
16
Und Joab, der Sohn der Zeruja, war ├╝ber das Heer; und Josaphat, der Sohn Ahiluds, war Geschichtsschreiber;
17
und Zadok, der Sohn Ahitubs, und Ahimelech, der Sohn Abjathars, waren Priester; und Seraja war Schreiber;
18
und Benaja, der Sohn Jojadas, war ├╝ber die Kerethiter und die Pelethiter; und die S├Âhne Davids waren Krondiener.
2.Samuel kapitel 9
1
Und David sprach: Ist noch jemand da, der vom Hause Sauls ├╝briggeblieben ist, da├č ich G├╝te an ihm erweise um Jonathans willen?
2
Es war aber ein Knecht vom Hause Sauls, sein Name war Ziba; und sie riefen ihn zu David. Und der K├Ânig sprach zu ihm: Bist du Ziba? Und er sprach: Dein Knecht.
3
Und der K├Ânig sprach: Ist niemand mehr da vom Hause Sauls, da├č ich G├╝te Gottes an ihm erweise? Und Ziba sprach zu dem K├Ânig: Es ist noch ein Sohn da von Jonathan, der an den F├╝├čen lahm ist.
4
Und der K├Ânig sprach zu ihm: Wo ist er? Und Ziba sprach zu dem K├Ânig: Siehe, er ist im Hause Makirs, des Sohnes Ammiels, zu Lodebar.
5
Da sandte der K├Ânig David hin und lie├č ihn aus dem Hause Makirs, des Sohnes Ammiels, holen, von Lodebar.
6
Und Mephiboseth, der Sohn Jonathans, des Sohnes Sauls, kam zu David; und er fiel auf sein Angesicht und beugte sich nieder. Und David sprach: Mephiboseth! Und er sprach: Siehe, dein Knecht.
7
Und David sprach zu ihm: F├╝rchte dich nicht; denn ich will gewi├člich G├╝te an dir erweisen um deines Vaters Jonathan willen, und will dir alle Felder deines Vaters Saul zur├╝ckgeben; du aber sollst best├Ąndig an meinem Tische essen.
8
Und er beugte sich nieder und sprach: Was ist dein Knecht, da├č du dich zu einem toten Hunde gewandt hast, wie ich einer bin?
9
Da rief der K├Ânig Ziba, den Diener Sauls, und sprach zu ihm: Alles, was Saul und seinem ganzen Hause geh├Ârt hat, habe ich dem Sohne deines Herrn gegeben.
10
Und du sollst ihm das Land bauen, du und deine S├Âhne und deine Knechte, und den Ertrag einbringen, damit der Sohn deines Herrn Brot zu essen habe. Und Mephiboseth, der Sohn deines Herrn, soll best├Ąndig an meinem Tische essen. Und Ziba hatte f├╝nfzehn S├Âhne und zwanzig Knechte.
11
Und Ziba sprach zu dem K├Ânig: Nach allem, was mein Herr, der K├Ânig, seinem Knechte gebietet, also wird dein Knecht tun. Und Mephiboseth, sprach der K├Ânig, wird an meinem Tische essen, wie einer von den K├Ânigss├Âhnen.
12
Und Mephiboseth hatte einen kleinen Sohn, sein Name war Micha. Und alle, die im Hause Zibas wohnten, waren Mephiboseths Knechte.
13
Und Mephiboseth wohnte in Jerusalem, denn er a├č best├Ąndig am Tische des K├Ânigs. Er war aber lahm an beiden F├╝├čen.
1.Chronik kapitel 18
1
Und es geschah hernach, da schlug David die Philister und dem├╝tigte sie; und er nahm Gath und seine Tochterst├Ądte aus der Hand der Philister.
2
Und er schlug die Moabiter; und die Moabiter wurden David zu Knechten, welche Geschenke brachten.
3
Und David schlug Hadareser, den K├Ânig von Zoba, bei Hamath, als er hinzog, um seine Macht am Strome Phrat zu befestigen.
4
Und David nahm von ihm gefangen tausend Wagen und siebentausend Reiter und zwanzigtausend Mann Fu├čvolk; und David l├Ąhmte alle Gespanne und lie├č hundert Gespanne von ihm ├╝brig.
5
Und die Syrer von Damaskus kamen, um Hadareser, dem K├Ânig von Zoba, zu helfen; und David erschlug unter den Syrern zweiundzwanzigtausend Mann.
6
Und David legte Besatzungen in das damascenische Syrien; und die Syrer wurden David zu Knechten, welche Geschenke brachten. Und Jehova half David ├╝berall, wohin er zog.
7
Und David nahm die goldenen Schilde, welche den Knechten Hadaresers geh├Ârten, und brachte sie nach Jerusalem.
8
Und aus Tibchad und aus Kun, den St├Ądten Hadaresers, nahm David Erz in gro├čer Menge; davon machte Salomo das eherne Meer und die S├Ąulen und die ehernen Ger├Ąte.
9
Und als Tou, der K├Ânig von Hamath, h├Ârte, da├č David die ganze Heeresmacht Hadaresers, des K├Ânigs von Zoba, geschlagen hatte,
10
da sandte er Hadoram, seinen Sohn, zu dem K├Ânig David, um ihn nach seinem Wohlergehen zu fragen und ihn zu begl├╝ckw├╝nschen, darum da├č er wider Hadareser gestritten und ihn geschlagen hatte; denn Hadareser war stets im Kriege mit Tou; und er sandte allerlei Ger├Ąte von Gold und von Silber und von Erz.
11
Auch diese heiligte der K├Ânig David dem Jehova, samt dem Silber und dem Golde, das er von all den Nationen genommen hatte: von den Edomitern und von den Moabitern und von den Kindern Ammon und von den Philistern und von den Amalekitern.
12
Und Abisai, der Sohn der Zeruja, schlug die Edomiter im Salztal, achtzehntausend Mann.
13
Und er legte Besatzungen in Edom, und alle Edomiter wurden David zu Knechten. Und Jehova half David ├╝berall, wohin er zog.
14
Und David regierte ├╝ber ganz Israel; und er ├╝bte Recht und Gerechtigkeit an seinem ganzen Volke.
15
Und Joab, der Sohn der Zeruja, war ├╝ber das Heer; und Josaphat, der Sohn Ahiluds, war Geschichtsschreiber;
16
und Zadok, der Sohn Ahitubs, und Ahimelech, der Sohn Abjathars, waren Priester; und Schawscha war Schreiber;
17
und Benaja, der Sohn Jojadas, war ├╝ber die Kerethiter und die Pelethiter; und die S├Âhne Davids waren die ersten zur Seite des K├Ânigs.
1.Chronik kapitel 19
1
Und es geschah hernach, da starb Nahas, der K├Ânig der Kinder Ammon; und sein Sohn ward K├Ânig an seiner Statt.
2
Und David sprach: Ich will G├╝te erweisen an Hanun, dem Sohne Nahas', denn sein Vater hat G├╝te an mir erwiesen. Und David sandte Boten, um ihn wegen seines Vaters zu tr├Âsten. Und die Knechte Davids kamen in das Land der Kinder Ammon zu Hanun, um ihn zu tr├Âsten.
3
Da sprachen die F├╝rsten der Kinder Ammon zu Hanun: Ehrt wohl David deinen Vater in deinen Augen, da├č er Tr├Âster zu dir gesandt hat? Sind nicht seine Knechte zu dir gekommen, um das Land zu erforschen und es umzukehren und auszukundschaften?
4
Da nahm Hanun die Knechte Davids und lie├č sie scheren, und ihre Oberkleider zur H├Ąlfte abschneiden bis ans Ges├Ą├č; und er entlie├č sie.
5
Und man ging und berichtete David wegen der M├Ąnner. Da sandte er ihnen entgegen, denn die M├Ąnner sch├Ąmten sich sehr; und der K├Ânig lie├č ihnen sagen: Bleibet in Jericho, bis euer Bart gewachsen ist, dann kommet zur├╝ck.
6
Als nun die Kinder Ammon sahen, da├č sie sich bei David stinkend gemacht hatten, da sandten Hanun und die Kinder Ammon tausend Talente Silber, um sich aus Mesopotamien und aus Aram-Maaka und aus Zoba Wagen und Reiter zu dingen.
7
Und sie dingten sich zweiunddrei├čigtausend Wagen, und den K├Ânig von Maaka mit seinem Volke; und sie kamen und lagerten sich vor Medeba. Und die Kinder Ammon versammelten sich aus ihren St├Ądten und kamen zum Streit.
8
Und als David es h├Ârte, sandte er Joab hin und das ganze Heer, die Helden.
9
Und die Kinder Ammon zogen aus und stellten sich am Eingang der Stadt in Schlachtordnungen auf; und die K├Ânige, die gekommen waren, waren f├╝r sich auf dem Felde.
10
Und als Joab sah, da├č der Streit von vorn und von hinten gegen ihn gerichtet war, da erw├Ąhlte er von allen Auserlesenen Israels und stellte sich auf, den Syrern gegen├╝ber;
11
und das ├╝brige Volk ├╝bergab er der Hand seines Bruders Abisai, und sie stellten sich auf, den Kindern Ammon gegen├╝ber.
12
Und er sprach: Wenn die Syrer mir zu stark sind, so sollst du mir Hilfe leisten; und wenn die Kinder Ammon dir zu stark sind, so will ich dir helfen.
13
Sei stark und la├č uns stark sein f├╝r unser Volk und f├╝r die St├Ądte unseres Gottes! Und Jehova wird tun, was gut ist in seinen Augen.
14
Da r├╝ckte Joab und das Volk, das bei ihm war, vor, den Syrern entgegen zum Streit; und sie flohen vor ihm.
15
Und als die Kinder Ammon sahen, da├č die Syrer geflohen waren, da flohen auch sie vor seinem Bruder Abisai und zogen sich in die Stadt zur├╝ck. Und Joab kam nach Jerusalem.
16
Und als die Syrer sahen, da├č sie vor Israel geschlagen waren, da sandten sie Boten hin und lie├čen die Syrer ausziehen, die jenseit des Stromes waren; und Schophak, der Heeroberste Hadaresers, zog vor ihnen her.
17
Und es wurde David berichtet; da versammelte er ganz Israel und ging ├╝ber den Jordan und kam wider sie; und er stellte sich wider sie auf. Und David stellte sich in Schlachtordnung auf, den Syrern gegen├╝ber; und sie stritten mit ihm.
18
Und die Syrer flohen vor Israel, und David t├Âtete von den Syrern siebentausend Wagenk├Ąmpfer und vierzigtausend Mann Fu├čvolk; auch Schophak, den Heerobersten, t├Âtete er.
19
Und als die Knechte Hadaresers sahen, da├č sie vor Israel geschlagen waren, da machten sie Frieden mit David und dienten ihm. Und die Syrer wollten den Kindern Ammon nicht mehr helfen.
Matth├Ąus kapitel 21
1
Und als sie Jerusalem nahten und nach Bethphage kamen, an den ├ľlberg,
2
da sandte Jesus zwei J├╝nger und sprach zu ihnen: Gehet hin in das Dorf, das euch gegen├╝berliegt; und alsbald werdet ihr eine Eselin angebunden finden, und ein F├╝llen bei ihr; bindet sie los und f├╝hret sie zu mir.
3
Und wenn jemand etwas zu euch sagt, so sollt ihr sprechen: Der Herr bedarf ihrer, und alsbald wird er sie senden.
4
Dies alles aber ist geschehen, auf da├č erf├╝llt w├╝rde, was durch den Propheten geredet ist, welcher spricht:
5
"Saget der Tochter Zion: Siehe, dein K├Ânig kommt zu dir, sanftm├╝tig und reitend auf einer Eselin und auf einem F├╝llen, des Lasttiers Jungen."
6
Als aber die J├╝nger hingegangen waren und getan hatten, wie Jesus ihnen aufgetragen,
7
brachten sie die Eselin und das F├╝llen und legten ihre Kleider auf sie, und er setzte sich auf dieselben.
8
Und eine sehr gro├če Volksmenge breitete ihre Kleider aus auf den Weg; andere aber hieben Zweige von den B├Ąumen und streuten sie auf den Weg.
9
Die Volksmengen aber, welche vor ihm hergingen und nachfolgten, riefen und sprachen: Hosanna dem Sohne Davids! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der H├Âhe!
10
Und als er in Jerusalem einzog, kam die ganze Stadt in Bewegung und sprach: Wer ist dieser?
11
Die Volksmengen aber sagten: Dieser ist Jesus, der Prophet, der von Nazareth in Galil├Ąa.
12
Und Jesus trat in den Tempel Gottes ein und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften, und kauften, und die Tische der Wechsler und die Sitze der Taubenverk├Ąufer stie├č er um.
13
Und er spricht zu ihnen: Es steht geschrieben: "Mein Haus wird ein Bethaus genannt werden"; "ihr aber habt es zu einer R├Ąuberh├Âhle gemacht".
14
Und es traten Blinde und Lahme in dem Tempel zu ihm, und er heilte sie.
15
Als aber die Hohenpriester und die Schriftgelehrten die Wunder sahen, welche er tat, und sie Kinder, die im Tempel schrieen und sagten: Hosanna dem Sohne Davids! -
16
wurden sie unwillig und sprachen zu ihm: H├Ârst du, was diese sagen? Jesus aber spricht zu ihnen: Ja, habt ihr nie gelesen: "Aus dem Munde der Unm├╝ndigen und S├Ąuglinge hast du dir Lob bereitet"?
17
Und er verlie├č sie und ging zur Stadt hinaus nach Bethanien, und ├╝bernachtete daselbst.
18
Des Morgens fr├╝h aber, als er in die Stadt zur├╝ckkehrte, hungerte ihn.
19
Und als er einen Feigenbaum an dem Wege sah, ging er auf ihn zu und fand nichts an ihm als nur Bl├Ątter. Und er spricht zu ihm: Nimmermehr komme Frucht von dir in Ewigkeit! Und alsbald verdorrte der Feigenbaum.
20
Und als die J├╝nger es sahen, verwunderten sie sich und sprachen: Wie alsbald ist der Feigenbaum verdorrt!
21
Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so werdet ihr nicht allein das mit dem Feigenbaum Geschehene tun, sondern wenn ihr auch zu diesem Berge sagen werdet: Werde aufgehoben und ins Meer geworfen! so wird es geschehen.
22
Und alles, was irgend ihr im Gebet glaubend begehret, werdet ihr empfangen.
23
Und als er in den Tempel kam, traten, als er lehrte, die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und sprachen: In welchem Recht tust du diese Dinge? Und wer hat dir dieses Recht gegeben?
24
Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Auch ich will euch ein Wort fragen, und wenn ihr es mir saget, so werde auch ich euch sagen, in welchem Recht ich diese Dinge tue.
25
Die Taufe Johannes', woher war sie? Vom Himmel oder von Menschen? Sie aber ├╝berlegten bei sich selbst und sprachen: Wenn wir sagen: Vom Himmel, so wird er zu uns sagen: Warum habt ihr ihm denn nicht geglaubt?
26
Wenn wir aber sagen: Von Menschen, wir f├╝rchten die Volksmenge, denn alle halten Johannes f├╝r einen Propheten.
27
Und sie antworteten Jesu und sprachen: Wir wissen es nicht. Da sagte auch er zu ihnen: So sage auch ich euch nicht, in welchem Recht ich diese Dinge tue.
28
Was d├╝nkt euch aber? Ein Mensch hatte zwei Kinder; und er trat hin zu dem ersten und sprach: Kind, geh heute hin, arbeite in meinem Weinberge.
29
Er aber antwortete und sprach: Ich will nicht; danach aber gereute es ihn, und er ging hin.
30
Und er trat hin zu dem zweiten und sprach desgleichen. Der aber antwortete und sprach: Ich gehe, Herr, und ging nicht.
31
Welcher von den beiden hat den Willen des Vaters getan? Sie sagen zu ihm : Der erste. Jesus spricht zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch, da├č die Z├Âllner und die Huren euch vorangehen in das Reich Gottes.
32
Denn Johannes kam zu euch im Wege der Gerechtigkeit, und ihr glaubtet ihm nicht; die Z├Âllner aber und die Huren glaubten ihm; euch aber, als ihr es sahet, gereute es danach nicht, um ihm zu glauben.
33
H├Âret ein anderes Gleichnis: Es war ein Hausherr, der einen Weinberg pflanzte und einen Zaun um denselben setzte und einen Kelter in ihm grub und einen Turm baute; und er verdingte ihn an Weing├Ąrtner und reiste au├čer Landes.
34
Als aber die Zeit der Fr├╝chte nahte, sandte er seine Knechte zu den Weing├Ąrtnern, um seine Fr├╝chte zu empfangen.
35
Und die Weing├Ąrtner nahmen seine Knechte, einen schlugen sie, einen anderen t├Âteten sie, einen anderen steinigten sie.
36
Wiederum sandte er andere Knechte, mehr als die ersten; und sie taten ihnen ebenso.
37
Zuletzt aber sandte er seinen Sohn zu ihnen, indem er sagte: Sie werden sich vor meinem Sohne scheuen!
38
Als aber die Weing├Ąrtner den Sohn sahen, sprachen sie untereinander: Dieser ist der Erbe; kommt, la├čt uns ihn t├Âten und sein Erbe in Besitz nehmen!
39
Und sie nahmen ihn, warfen ihn zum Weinberg hinaus und t├Âteten ihn.
40
Wenn nun der Herr des Weinbergs kommt, was wird er jenen Weing├Ąrtnern tun?
41
Sie sagen zu ihm: Er wird jene ├ťbelt├Ąter ├╝bel umbringen, und den Weinberg wird er an andere Weing├Ąrtner verdingen, die ihm die Fr├╝chte abgeben werden zu ihrer Zeit.
42
Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr nie in den Schriften gelesen: "Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, dieser ist zum Eckstein geworden; von dem Herrn her ist er dies geworden, und er ist wunderbar in unseren Augen"?
43
Deswegen sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch weggenommen und einer Nation gegeben werden, welche dessen Fr├╝chte bringen wird.
44
Und wer auf diesen Stein f├Ąllt, wird zerschmettert werden; aber auf welchen irgend er fallen wird, den wird er zermalmen.
45
Und als die Hohenpriester und die Pharis├Ąer seine Gleichnisse geh├Ârt hatten, erkannten sie, da├č er von ihnen rede.
46
Und als sie ihn zu greifen suchten, f├╝rchteten sie die Volksmengen, denn sie hielten ihn f├╝r einen Propheten.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
472049
TodayToday239
YesterdayYesterday303
This WeekThis Week1932
This MonthThis Month6301
All DaysAll Days472049
Statistik created: 2018-07-21T11:09:41+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com