Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Schl├╝sselpersonen der Bibel - DE_FREEBIB2004 - Tag 51 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Offenbarung 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 50 Tag 51Tag 52
5.Mose kapitel 1
1
Dies sind die Worte, welche Mose zu ganz Israel geredet hat diesseit
{And. jenseit}
des Jordan, in der W├╝ste, in der Ebene
{H. Araba; die Niederung, welche zu beiden Seiten des Jordan und des Toten Meeres liegt und sich bis zum elanitischen Meerbusen hin erstreckt. So auch Kap. 2,8; 3,17; 4,49; 11,30}
, Suph gegen├╝ber, zwischen Paran und Tophel und Laban und Hazeroth und Di-Sahab.
2
Elf Tagereisen sind vom Horeb, auf dem Wege des Gebirges Seir, bis Kades-Barnea.
3
Und es geschah im vierzigsten Jahre, im elften Monat, am Ersten des Monats, da redete Mose zu den Kindern Israel nach allem, was Jahwe ihm an sie geboten hatte,
4
nachdem er Sihon geschlagen, den K├Ânig der Amoriter, der zu Hesbon wohnte, und Og, den K├Ânig von Basan, der zu Astaroth und zu Edrei wohnte
{Vergl. Jos. 12,2. 4.}
.
5
Diesseit
{And. jenseit}
des Jordan, im Lande Moab, fing Mose an, dieses Gesetz auszulegen, indem er sprach:
6
Jahwe, unser Gott, redete zu uns am Horeb und sprach: Lange genug seid ihr an diesem Berge geblieben;
7
wendet euch und brechet auf und ziehet nach dem Gebirge der Amoriter und zu allen ihren Anwohnern in der Ebene
{H. Araba; die Niederung, welche zu beiden Seiten des Jordan und des Toten Meeres liegt und sich bis zum elanitischen Meerbusen hin erstreckt. So auch Kap. 2,8; 3,17; 4,49; 11,30}
, auf dem Gebirge und in der Niederung
{H. Schephela; der K├╝stenstrich zwischen Joppe und Gaza}
und im S├╝den und am Ufer des Meeres, in das Land der Kanaaniter und zum Libanon, bis zu dem grossen Strome, dem Strome Phrat.
8
Siehe, ich habe das Land vor euch gestellt; gehet hinein und nehmet das Land in Besitz, welches Jahwe euren V├Ątern, Abraham, Isaak und Jakob, geschworen hat, ihnen zu geben und ihrem Samen nach ihnen.
9
Und ich sprach zu euch in selbiger Zeit und sagte: Ich allein kann euch nicht tragen.
10
Jahwe, euer Gott, hat euch gemehrt, und siehe, ihr seid heute wie die Sterne des Himmels an Menge.
11
Jahwe, der Gott eurer V├Ąter, f├╝ge zu euch, so viele ihr seid, tausendmal hinzu und segne euch, wie er zu euch geredet hat!
12
Wie k├Ânnte ich allein eure B├╝rde und eure Last und euren Hader tragen?
13
Nehmet euch weise und verst├Ąndige und bekannte M├Ąnner, nach euren St├Ąmmen, dass ich sie zu H├Ąuptern ├╝ber euch setze.
14
Und ihr antwortetet mir und sprachet: Gut ist die Sache, die du zu tun
{O. die Sache, von der du geredet hast, ist gut zu tun}
gesagt hast.
15
Und ich nahm die H├Ąupter eurer St├Ąmme, weise und bekannte M├Ąnner, und setzte sie als H├Ąupter ├╝ber euch, als Oberste ├╝ber tausend und Oberste ├╝ber hundert und Oberste ├╝ber f├╝nfzig und Oberste ├╝ber zehn, und als Vorsteher eurer St├Ąmme
{O. nach euren St├Ąmmen}
.
16
Und ich gebot euren Richtern in selbiger Zeit und sprach: H├Âret die Streitsachen zwischen euren Br├╝dern und richtet in Gerechtigkeit zwischen einem Manne und seinem Bruder und dem Fremdling bei ihm.
17
Ihr sollt nicht die Person ansehen im Gericht; den Kleinen wie den Grossen sollt ihr h├Âren; ihr sollt euch vor niemand f├╝rchten, denn das Gericht ist Gottes. Die Sache aber, die zu schwierig f├╝r euch ist, sollt ihr vor mich bringen, dass ich sie h├Âre.
18
Und ich gebot euch in selbiger Zeit alle die Sachen, die ihr tun solltet.
19
Und wir brachen auf vom Horeb und zogen durch diese ganze grosse und schreckliche W├╝ste, die ihr gesehen habt, des Weges nach dem Gebirge der Amoriter, so wie Jahwe, unser Gott, uns geboten hatte; und wir kamen bis Kades-Barnea.
20
Und ich sprach zu euch: Ihr seid gekommen bis zu dem Gebirge der Amoriter, das Jahwe, unser Gott, uns gibt.
21
Siehe, Jahwe, dein Gott, hat das Land vor dich gestellt; ziehe hinauf, nimm in Besitz, so wie Jahwe, der Gott deiner V├Ąter, zu dir geredet hat; f├╝rchte dich nicht und verzage nicht!
22
Und ihr tratet alle zu mir und sprachet: Lasst uns M├Ąnner vor uns hersenden, dass sie uns das Land erforschen und uns Bescheid bringen ├╝ber den Weg, auf dem wir hinaufziehen, und ├╝ber die St├Ądte, zu denen wir kommen sollen.
23
Und die Sache war gut in meinen Augen; und ich nahm aus euch zw├Âlf M├Ąnner, je einen Mann f├╝r den Stamm.
24
Und sie wandten sich und zogen ins Gebirge hinauf, und sie kamen bis zum Tale Eskol und kundschafteten es
{d.h. das Land}
aus.
25
Und sie nahmen von der Frucht des Landes in ihre Hand und brachten sie zu uns herab. Und sie brachten uns Bescheid und sprachen: Das Land ist gut, das Jahwe, unser Gott, uns gibt.
26
Aber ihr wolltet nicht hinaufziehen und waret widerspenstig gegen den Befehl Jahwes, eures Gottes.
27
Und ihr murrtet in euren Zelten und sprachet: Weil Jahwe uns hasste, hat er uns aus dem Lande Ägypten herausgeführt, um uns in die Hand der Amoriter zu geben, dass sie uns vertilgen.
28
Wohin sollen wir hinaufziehen? Unsere Br├╝der haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie sagten: Ein Volk, gr├Âsser und h├Âher als wir, St├Ądte, gross und befestigt bis an den Himmel, und auch die Kinder der Enakim haben wir dort gesehen!
29
Da sprach ich zu euch: Erschrecket nicht und f├╝rchtet euch nicht vor ihnen!
30
Jahwe, euer Gott, der vor euch herzieht, er wird für euch streiten, nach allem, was er in Ägypten vor euren Augen für euch getan hat,
31
und in der W├╝ste, wo du gesehen hast, dass Jahwe, dein Gott, dich getragen hat, wie ein Mann seinen Sohn tr├Ągt, auf dem ganzen Wege, den ihr gezogen seid, bis ihr an diesen Ort kamet.
32
Aber in dieser Sache
{O. aber trotzdem}
glaubtet ihr nicht Jahwe, eurem Gott,
33
der auf dem Wege vor euch herzog, um euch einen Ort zu erkunden, dass ihr euch lagern konntet: des Nachts im Feuer, dass ihr auf dem Wege sehen konntet, auf welchem ihr zoget, und des Tages in der Wolke.
34
Und Jahwe h├Ârte die Stimme eurer Reden und ward zornig und schwur und sprach:
35
Wenn ein Mann unter diesen M├Ąnnern, diesem b├Âsen Geschlecht, das gute Land sehen wird, das ich geschworen habe, euren V├Ątern zu geben,
36
ausser Kaleb, dem Sohne Jephunnes! Er soll es sehen, und ihm und seinen S├Âhnen werde ich das Land geben, auf welches er getreten, darum dass er Jahwe v├Âllig nachgefolgt ist. -
37
Auch wider mich erz├╝rnte Jahwe eurethalben und sprach: Auch du sollst nicht hineinkommen!
38
Josua, der Sohn Nuns, der vor dir steht, er soll hineinkommen; ihn st├Ąrke, denn er soll es Israel als Erbe austeilen. -
39
Und eure Kindlein, von denen ihr sagtet: sie werden zur Beute werden! und eure S├Âhne, die heute weder Gutes noch B├Âses kennen, sie sollen hineinkommen, und ihnen werde ich es geben, und sie sollen es in Besitz nehmen.
40
Ihr aber, wendet euch und brechet auf nach der W├╝ste, des Weges zum Schilfmeere!
41
Da antwortetet ihr und sprachet zu mir: Wir haben wider Jahwe ges├╝ndigt; wir wollen hinaufziehen und streiten, nach allem, was Jahwe, unser Gott, uns geboten hat. Und ihr g├╝rtetet ein jeder sein Kriegsger├Ąt um und zoget leichtfertig in das Gebirge hinauf.
42
Und Jahwe sprach zu mir: Sprich zu ihnen: Ziehet nicht hinauf und streitet nicht, denn ich bin nicht in eurer Mitte; dass ihr nicht vor euren Feinden geschlagen werdet!
43
Und ich redete zu euch, aber ihr h├Ârtet nicht; und ihr waret widerspenstig gegen den Befehl Jahwes, und handeltet vermessen und zoget in das Gebirge hinauf.
44
Und die Amoriter, die auf selbigem Gebirge wohnten, zogen aus, euch entgegen, und verfolgten euch, wie die Bienen tun, und zersprengten euch in Seir bis Horma.
45
Und ihr kehrtet zur├╝ck und weintet vor Jahwe; aber Jahwe h├Ârte nicht auf eure Stimme und neigte sein Ohr nicht zu euch. -
46
Und ihr bliebet in Kades viele Tage, nach den Tagen, die ihr bliebet.
5.Mose kapitel 2
1
Und wir wandten uns und brachen auf nach der W├╝ste, des Weges zum Schilfmeere, wie Jahwe zu mir geredet hatte; und wir umzogen das Gebirge Seir viele Tage.
2
Und Jahwe redete zu mir und sprach:
3
Lange genug habt ihr dieses Gebirge umzogen; wendet euch gegen Norden.
4
Und gebiete dem Volke und sprich: Ihr werdet nun durch das Gebiet eurer Br├╝der, der Kinder Esau, ziehen, die in Seir wohnen, und sie werden sich vor euch f├╝rchten; so habet wohl acht!
5
Lasst euch nicht in Streit mit ihnen ein, denn ich werde euch von ihrem Lande auch nicht den Tritt einer Fusssohle geben; denn das Gebirge Seir habe ich dem Esau als Besitztum gegeben.
6
Speise sollt ihr um Geld von ihnen kaufen, dass ihr esset, und auch Wasser sollt ihr um Geld von ihnen kaufen, dass ihr trinket.
7
Denn Jahwe, dein Gott, hat dich gesegnet in allem Werke deiner Hand. Er kannte dein Ziehen durch diese grosse W├╝ste: diese vierzig Jahre ist Jahwe, dein Gott, mit dir gewesen; es hat dir an nichts gemangelt.
8
Und wir zogen weiter, an unseren Br├╝dern, den Kindern Esau, vor├╝ber, die in Seir wohnen, von dem Wege der Ebene, von Elath und von Ezjon-Geber her; und wir wandten uns und zogen des Weges nach der W├╝ste von Moab.
9
Und Jahwe sprach zu mir: Befeinde Moab nicht und lass dich nicht in Streit mit ihnen ein, denn ich werde dir von seinem Lande kein Besitztum geben; denn Ar habe ich den Kindern Lot als Besitztum gegeben. -
10
Die Emim wohnten vordem darin, ein grosses und zahlreiches und hohes Volk, wie die Enakim.
11
Auch sie werden f├╝r Riesen
{H. Rephaim; so auch V.20. Vergl. 1. Mose 14,5}
gehalten, wie die Enakim; und die Moabiter nennen sie Emim.
12
Und in Seir wohnten vordem die Horiter; aber die Kinder Esau trieben sie aus und vertilgten sie vor sich und wohnten an ihrer Statt, so wie Israel dem Lande seines Besitztums getan, das Jahwe ihnen gegeben hat. -
13
Nun machet euch auf und ziehet ├╝ber den Bach
{Vergl. die Anm. zu 4. Mose 13,23}
Sered. Und wir zogen ├╝ber den Bach Sered.
14
Die Tage aber, die wir von Kades-Barnea gegangen sind, bis wir ├╝ber den Bach Sered zogen, waren 38 Jahre, bis das ganze Geschlecht der Kriegsleute aus dem Lager aufgerieben war, so wie Jahwe ihnen geschworen hatte.
15
Und auch war die Hand Jahwes wider sie, um sie aus dem Lager zu vertilgen, bis sie aufgerieben waren.
16
Und es geschah, als die Kriegsleute insgesamt
{O. vollends}
aus der Mitte des Volkes weggestorben waren,
17
da redete Jahwe zu mir und sprach:
18
Du wirst heute die Grenze von Moab, von Ar, ├╝berschreiten,
19
und dich n├Ąhern gegen├╝ber den Kindern Ammon; du sollst sie nicht befeinden und dich nicht in Streit mit ihnen einlassen, denn ich werde dir von dem Lande der Kinder Ammon kein Besitztum geben; denn ich habe es den Kindern Lot als Besitztum gegeben. -
20
F├╝r ein Land der Riesen wird auch dieses gehalten; Riesen wohnten vordem darin, und die Ammoniter nennen sie Samsummim:
21
ein grosses und zahlreiches und hohes Volk, wie die Enakim; und Jahwe vertilgte sie vor ihnen, und sie trieben sie aus und wohnten an ihrer Statt;
22
so wie er f├╝r die Kinder Esau getan hat, die in Seir wohnen, vor welchen er die Horiter vertilgte; und sie trieben sie aus und wohnten an ihrer Statt bis auf diesen Tag.
23
Und die Awim, welche in D├Ârfern wohnten bis Gasa
{H. Gassa}
, - die Kaphtorim, die aus Kaphtor kamen, vertilgten dieselben und wohnten an ihrer Statt. -
24
Machet euch auf, brechet auf und ziehet ├╝ber den Fluss Arnon. Siehe, ich habe Sihon, den K├Ânig von Hesbon, den Amoriter, und sein Land in deine Hand gegeben; beginne, nimm in Besitz und bekriege ihn!
25
An diesem Tage will ich beginnen, deinen Schrecken und deine Furcht auf die V├Âlker unter dem ganzen Himmel zu legen, welche das Ger├╝cht von dir h├Âren und
{O. dass, wenn sie ... h├Âren, sie usw.}
vor dir zittern und beben werden.
26
Und ich sandte Boten aus der W├╝ste Kedemoth an Sihon, den K├Ânig von Hesbon, mit Worten des Friedens, und sprach:
27
Lass mich durch dein Land ziehen! nur auf der Strasse will ich gehen, ich will weder zur Rechten noch zur Linken weichen;
28
Speise sollst du mir um Geld verkaufen, dass ich esse, und Wasser sollst du mir um Geld geben, dass ich trinke. Nur mit meinen F├╝ssen will ich durchziehen -
29
wie mir die Kinder Esau getan haben, die in Seir wohnen, und die Moabiter, die in Ar wohnen - bis ich ├╝ber den Jordan in das Land ziehe, das Jahwe, unser Gott, uns gibt.
30
Aber Sihon, der K├Ânig von Hesbon, wollte uns nicht bei sich durchziehen lassen; denn Jahwe, dein Gott, hatte seinen Geist verh├Ąrtet und sein Herz verstockt, auf dass er ihn in deine Hand g├Ąbe, wie es an diesem Tage ist.
31
Und Jahwe sprach zu mir: Siehe, ich habe begonnen, Sihon und sein Land vor dir dahinzugeben; beginne, nimm in Besitz, damit du sein Land besitzest.
32
Und Sihon zog aus, uns entgegen, er und all sein Volk, zum Streite nach Jahaz.
33
Aber Jahwe, unser Gott, gab ihn vor uns dahin; und wir schlugen ihn und seine S├Âhne und all sein Volk.
34
Und in selbiger Zeit nahmen wir alle seine St├Ądte ein, und wir verbannten
{S. die Vorrede}
ihre ganze Bev├Âlkerung: M├Ąnner und Weiber und Kinder
{W. jede Stadtbev├Âlkerung an M├Ąnnern, und die Weiber und die Kinder. So auch Kap. 3,6}
; wir liessen keinen Entronnenen ├╝brig.
35
Nur das Vieh erbeuteten wir f├╝r uns und den Raub der St├Ądte, die wir einnahmen.
36
Von Aroer, das am Ufer des Flusses Arnon ist, und zwar von der Stadt, die im Flusstale
{Vergl. die Anm. zu 4. Mose 13,23}
liegt, bis Gilead war keine Stadt, die uns zu stark
{W. hoch}
gewesen w├Ąre: Alles gab Jahwe, unser Gott, vor uns dahin.
37
Nur dem Lande der Kinder Ammon, der ganzen Seite des Flusses Jabbok, bist du nicht genaht, noch den St├Ądten des Gebirges, noch allem, was Jahwe, unser Gott, verboten hatte.
5.Mose kapitel 3
1
Und wir wandten uns und zogen des Weges nach Basan hinauf; und Og, der K├Ânig von Basan, zog aus, uns entgegen, er und all sein Volk, zum Streite nach Edrei.
2
Und Jahwe sprach zu mir: F├╝rchte ihn nicht! denn in deine Hand habe ich ihn und all sein Volk und sein Land gegeben; und tue ihm, wie du Sihon, dem K├Ânige der Amoriter, getan hast, der zu Hesbon wohnte.
3
Und Jahwe, unser Gott, gab auch Og, den K├Ânig von Basan, und all sein Volk in unsere Hand; und wir schlugen ihn, bis ihm kein Entronnener ├╝brigblieb.
4
Und in selbiger Zeit nahmen wir alle seine St├Ądte ein; es war keine Stadt, die wir ihnen nicht nahmen: sechzig St├Ądte, den ganzen Landstrich Argob, das K├Ânigreich Ogs in Basan;
5
alle diese St├Ądte waren befestigt mit hohen Mauern, Toren und Riegeln; ausser den sehr vielen offenen St├Ądten
{Eig. St├Ądten des platten Landes}
.
6
Und wir verbannten sie, wie wir Sihon, dem K├Ânige von Hesbon, getan hatten; wir verbannten ihre ganze Bev├Âlkerung: M├Ąnner, Weiber und Kinder.
7
Aber alles Vieh und den Raub der St├Ądte erbeuteten wir f├╝r uns.
8
Und wir nahmen in selbiger Zeit aus der Hand der zwei K├Ânige der Amoriter das Land, welches diesseit des Jordan ist, vom Flusse Arnon bis an den Berg Hermon
9
(die Zidonier nennen den Hermon Sirjon, und die Amoriter nennen ihn Senir):
10
alle St├Ądte der Ebene und das ganze Gilead, und das ganze Basan bis Salka und Edrei, die St├Ądte des K├Ânigreichs Ogs in Basan.
11
Denn nur Og, der K├Ânig von Basan, war von dem ├ťberrest der Riesen
{O. Rephaim}
├╝briggeblieben. Siehe, sein Bett, ein Bett von Eisen, ist es nicht in Rabba der Kinder Ammon? seine L├Ąnge misst neun Ellen und seine Breite vier Ellen, nach dem Ellenbogen eines Mannes.
12
Und dieses Land nahmen wir in selbiger Zeit in Besitz. Von Aroer an, das am Flusse Arnon ist, und die H├Ąlfte des Gebirges Gilead und seine St├Ądte gab ich den Rubenitern und den Gaditern;
13
und das ├ťbrige von Gilead und das ganze Basan, das K├Ânigreich Ogs, gab ich dem halben Stamme Manasse. (Der ganze Landstrich Argob, das ganze Basan, dieses wird das Land der Riesen
{O. Rephaim}
genannt.
14
Jair, der Sohn Manasses, nahm den ganzen Landstrich Argob bis an die Grenze der Gesuriter und der Maakathiter und nannte sie
{d.h. die St├Ądte des Landstrichs Argob}
, das Basan, nach seinem Namen: D├Ârfer Jairs, bis auf diesen Tag.)
15
Und dem Makir gab ich Gilead
{S. 4. Mose 32,39 usw.}
.
16
Und den Rubenitern und den Gaditern gab ich von Gilead bis zum Flusse Arnon, bis zur Mitte des Flusses und das Angrenzende
{d.h. den Uferrand}
, und bis zum Flusse Jabbok, der Grenze der Kinder Ammon;
17
und die Ebene und den Jordan und das Angrenzende
{d.h. den Uferrand}
, von Kinnereth bis zum Meere der Ebene, dem Salzmeere, unter den Abh├Ąngen des Pisga gegen Sonnenaufgang.
18
Und ich gebot euch in selbiger Zeit und sprach: Jahwe, euer Gott, hat euch dieses Land gegeben, es zu besitzen. Ger├╝stet sollt ihr, alle streitbaren M├Ąnner, vor euren Br├╝dern, den Kindern Israel, hin├╝berziehen.
19
Nur eure Weiber und eure Kinder und euer Vieh, ich weiss, dass ihr viel Vieh habt, sollen in euren St├Ądten bleiben, die ich euch gegeben habe,
20
bis Jahwe euren Br├╝dern Ruhe schafft wie euch, und auch sie das Land besitzen, welches Jahwe, euer Gott, ihnen jenseit des Jordan gibt; dann sollt ihr zur├╝ckkehren, ein jeder zu seinem Besitztum, das ich euch gegeben habe.
21
Und dem Josua gebot ich in selbiger Zeit und sprach: Deine Augen haben alles gesehen, was Jahwe, euer Gott, diesen zwei K├Ânigen getan hat; also wird Jahwe allen K├Ânigreichen tun, wohin du hin├╝berziehen wirst.
22
F├╝rchtet sie nicht! denn Jahwe, euer Gott, er ist es, der f├╝r euch streitet.
23
Und ich flehte zu Jahwe in selbiger Zeit und sprach:
24
Herr, Jahwe! du hast begonnen, deinem Knechte deine Gr├Âsse und deine starke Hand zu zeigen; denn welcher Gott
{El}
ist im Himmel und auf Erden, der tun k├Ânnte gleich deinen Werken und gleich deinen Machttaten?
25
Lass mich doch hin├╝berziehen und das gute Land sehen, welches jenseit des Jordan ist, dieses gute Gebirge und den Libanon.
26
Aber Jahwe war ├╝ber mich erz├╝rnt um euretwillen und h├Ârte nicht auf mich; und Jahwe sprach zu mir: Lass es genug sein; rede mir fortan nicht mehr von dieser Sache!
27
Steige auf den Gipfel des Pisga, und hebe deine Augen auf gegen Westen und gegen Norden und gegen S├╝den und gegen Osten, und sieh mit deinen Augen; denn du wirst nicht ├╝ber diesen Jordan gehen.
28
Und gebiete dem Josua und st├Ąrke ihn und befestige ihn; denn er soll vor diesem Volke her hin├╝berziehen, und er soll ihnen das Land, das du sehen wirst, als Erbe austeilen. -
29
Und wir blieben im Tale, Beth-Peor gegen├╝ber.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
463884
TodayToday78
YesterdayYesterday290
This WeekThis Week1797
This MonthThis Month6445
All DaysAll Days463884
Statistik created: 2018-06-23T01:01:01+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com